*
Schriftzug
blockHeaderEditIcon
Heilpraktikerschule Stefan Thoma, vormals Heilpraktikerschule Astrid Mohr - Schule für naturheilkundliche Aus- und Weiterbildung, Frankfurt Bergen-Enkheim

Stark in die Prüfung gehen...

... mit einem positiven Inneren Team

Stark in die Prüfung gehen mit einem positiven Inneren Team

Mit welchem Inneren Team willst du arbeiten?

Unsere Ressourcen sind oft verstrickt in überholten Mustern. Früher mögen sie geholfen haben – heute können sie hinderlich sein. Wenn du unabhängig von Ängsten, Stress und Bedenken mit einem starken Gefühl in die Prüfung gehen willst, lerne Dein Team A kennen. Das sind deine eigenen Kräfte, die bereit sind, das Beste für dich zu tun.

Was du dazu tun kannst? Lerne ihre Sprache kennen.

Wie? Auf dem Tagesseminar „Stark in die Prüfung gehen“. Wir lernen mit dem Zürcher Ressourcenmodell – einer Selbstmanagement-Methode - wie wir nachhaltig positiv mit unserem Team A zusammenarbeiten können.

Termin:                  zur Zeit sind keine neuen Termine in Planung

Ort:                        Heilpraktikerschule Stefan Thoma

Seminarleitung:     Beate Kruzinski, HP, Dozentin, Coach

Seminarkosten:     € 100,-

Zur Anmeldung

  

Das Zürcher Ressourcen Modell® (ZRM)

ZRM® (Zürcher Ressourcen Modell®) ist eine Selbstmanagement-Methode, mit der unerwünschtes Verhalten ver-lernt und gewünschtes Verhalten er-lernt wird. Ein Modell, das auf aktuellen Erkenntnissen der Neurowissenschaften und der Motivationspsychologie aufbaut und laufend wissenschaftlich auf seine nachhaltige Wirksamkeit überprüft wird.

ZRM® wurde im Auftrag der Universität Zürich von Dr. Maja Storch und Dr. Frank Krause entwickelt, um ein Tool für die Motivation von LehrerInnen zu schaffen. Im Laufe der Entwicklung wurde jedoch deutlich, dass sich diese Methode für alle Anwendungsbereiche eignet, wo ein positives Ziel auf der Haltungsebene eine gewünschte Veränderung auf der Verhaltensebene herbeiführt. Z.B. das Ziel, auch in schwierigen Situationen gelassen und professionell zu bleiben oder ein Identitäts-Ziel für eine berufliche Rolle.

Hintergrund

Sämtliche Erfahrungen eines Menschen werden emotional bewertet und nach einem einfachen Prinzip gespeichert. Hat die Erfahrung einen positiven Eindruck auf das eigene Wohlbefinden hinterlassen, wird sie mit einem guten Gefühl markiert. Im gegenläufigen Fall wird sie mit einem schlechten Gefühl abgespeichert. Diese bewertenden Signale des emotionalen Erfahrungsgedächtnisses werden als somatische Marker bezeichnet. Positiv abgespeicherte Erfahrungen nennt man im ZRM® eine Ressource. Und diese Ressourcen können bei Bedarf aktiviert werden.

Das gute oder schlechte Gefühl ist in der Regel körperlich wahrnehmbar und wird der „somatische Marker“ genannt. Wir alle kennen das spontane „Bauchgefühl“, dass wir etwas mögen oder ablehnen.Die Arbeit mit somatischen Markern gibt uns ein Werkzeug in die Hand, selbst ausgewählte schwierige Lebenssituationen besser zu bewältigen.

Somatische Marker können innerhalb von 200 Millisekunden nachgewiesen werden und arbeiten damit schneller als der bewusste Verstand. Wer Zugang zur Wahrnehmung der somatischen Marker hat, erhält Zugang zu einem wichtigen Teil seiner Psyche - dem Teil, der für nachhaltige Motivation und Selbstbestimmung eine entscheidende Rolle spielt. Er lernt auch, in schwierigen Situationen auf die eigenen somatischen Marker zu achten und kann unkontrolliertes Verhalten durch gewollte und geplante Handlung ersetzten. Mit den neuen Handlungsmustern, die gezielt neuronal gebahnt werden, können in Zukunft auch persönlich schwierige Situationen gemeistert werden.

  

Folgende Wochenend- und Praxisseminare bieten wir an:

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail